So gestaltest du effektives Markenkollateral

Brand collateral designed for woodworking artist Unikatops.

Von Nine Blaess | 10:36 min

In diesem Beitrag
    Add a header to begin generating the table of contents
    LinkedIn
    Twitter
    Facebook
    Email

    Jedes Mal, wenn Menschen mit deiner Marke interagieren—sei es durch Social-Media-Posts, Flyer oder deine Website—bietet sich die Gelegenheit, eine Verbindung aufzubauen und deine Markenidentität zu etablieren. Hier kommt dein Markenkollateral ins Spiel.

    In diesem Artikel erkläre ich, was Markenkollateral (Brand Collateral) ist und wie es mit anderen Begriffen wie Brand-Touchpoints, Marketing-Kollateral und Marke-Assets zusammenhängt.

    Außerdem werde ich dir zahlreiche Beispiele für Markenkollateral geben und Ideen dazu liefern, wie du es angesichts technologischer Entwicklungen und sich wandelnder Verbraucherwerte relevant halten kannst.

    Was ist Markenkollateral?

    Markenkollateral umfasst alle Materialien, die erstellt werden, um ein Unternehmen zu repräsentieren und seine Markenidentität zu vermitteln.

    Es kann physisch oder digital sein und umfasst zum Beispiel Visitenkarten, Briefköpfe, Broschüren, Verpackungen, Beschilderungen, Werbematerialien oder eine Markenwebsite.

    Dein Markenkollateral spielt eine wichtige Rolle bei der Etablierung und Aufrechterhaltung eines konsistenten und professionellen Markenauftritts.

    Durch die konsequente Anwendung deines Brandings auf alle Werbematerialien kann dein Unternehmen die Wiedererkennung und das Vertrauen bei der Zielgruppe stärken.

    Markenkollateral vs. Brand-Touchpoints, Marken-Assets und Marketing-Kollateral

    Begriffe wie Marken-Assets, Marketing-Kollateral und Brand Touchpoints können verwirrend sein. Sie sind sehr ähnlich, aber nicht das Gleiche. Was genau ist der Unterschied, und wie passt das Markenkollateral in dieses Konzept?

    • Marken-Assets: Dies sind die Bausteine deiner Markenidentität—visuelle, verbale oder andere sensorische Hinweise, die deine Marke unverwechselbar machen. Beispiele sind dein Logo, Typografie, Farben, Markenstimme und sogar Jingles oder Düfte. Diese Assets werden nicht allein, sondern immer im Kontext verwendet: angewendet in deinem Markenkollateral.
    • Marketing-Kollateral: Diese Materialien sind eine spezielle Art von Markenkollateral, das dazu dient, spezifische Produkte oder Dienstleistungen zu bewerben und den Verkauf zu fördern. Beispiele sind Flyer, Broschüren, Kataloge, Banner und Werbespots.
    • Brand Touchpoints: Dies sind alle Kontaktpunkte—innerhalb oder außerhalb deiner Kontrolle—, die eine Person mit deiner Marke haben kann. Neben deinem Markenkollateral können Brand Touchpoints auch Interaktionen mit Kundenvertretern, Produkterfahrungen und mehr umfassen.

    Warum deine Marke Markenkollateral braucht

    Ohne Markenkollateral gibt es nicht viel, was eine Marke ausmacht.

    Selbst für kleine Unternehmen ist konsistentes und professionelles Markenmaterial wichtig, um Glaubwürdigkeit, Wiedererkennung, Vertrauen und Loyalität aufzubauen.

    Hier sind sämtliche Vorteile von Markenkollateral:

    Professionalität und Glaubwürdigkeit

    Wenn Menschen deiner Marke zum ersten Mal begegnen, hast du nur wenige Sekunden, um einen Eindruck zu hinterlassen. Der erste Eindruck prägt die gesamte Meinung über dein Unternehmen, da es der einzige Bezugspunkt für die Beurteilung deines Angebots ist.

    Wenn der erste Eindruck negativ ist, musst du viel härter arbeiten, um Menschen von der Qualität deiner Produkte und Dienstleistungen zu überzeugen. Oder schlimmer noch, sie kaufen woanders.

    Qualitativ hochwertiges Markenkollateral signalisiert dein Niveau an Kompetenz und deine Einzigartigkeit. Es zeigt, wozu dein Unternehmen fähig ist, und legt die Grundlage für weitere Interaktionen.

    Konsistenz und Differenzierung

    Wir leben in einer multi-channel Welt. Deine Marke kann jederzeit und überall wahrgenommen werden—in den sozialen Medien, über Google oder im Einzelhandel.

    Dein Markenkollateral kann deine Marke zusammenhalten und sie überall sofort erkennbar machen, egal wo Menschen sie erleben.

    Professionelles und kohärentes Markenkollateral, das über alle Kanäle hinweg konsistent bleibt, hilft deine Marken-Assets—Logo, Markenfarben oder Tagline—im Gedächtnis der Menschen zu verankern. Mit der Zeit werden sie so zu einprägsamen Identifikatoren, die sofort an die Marke erinnern.

    In diesem Zusammenhang könnte dir auch mein Artikel über unverwechselbare Marken-Assets gefallen.

    Vertrauen und Loyalität

    Ein konstantes Erscheinungsbild ist das A und O, wenn es darum geht, Vertrauen aufzubauen.

    Menschen neigen dazu, Vertrautem positiver gegenüberzustehen, ein Phänomen, das als Mere-Exposure-Effekt bekannt ist.

    Dein Markenkollateral bietet die Möglichkeit, deine Marken-Assets einheitlich zu präsentieren. Mit der Zeit hilft dies, das Vertrauen und die Loyalität deiner Marke gegenüber zu stärken.

    Customer Journey und Markenerfahrung

    Um Menschen zu überzeugen, bei dir zu kaufen, reicht ein professionelles Erscheinungsbild allein nicht aus.

    Verbraucher brauchen richtigen Informationen zur richtigen Zeit. Nur so kannst du ihren Entscheidungsprozess unterstützen und sie dort abholen, wo sie auf deine Marke stoßen.

    Dein Markenmaterial kann deine Kunden auf ihrer Customer Journey begleiten—angefangen damit, dass du sie auf deinen Service aufmerksam machst, bis dahin, sie zu treuen Stammkunden zu machen.

    Dein Markenkollateral ist eine Gelegenheit, ein angenehmes Kundenerlebnis zu schaffen, die Probleme der Kunden anzusprechen, dein Angebot als die Lösung zu präsentieren, Einwände zu behandeln und alle Informationen bereitzustellen, die Kunden benötigen, um mit Zuversicht zu kaufen.

    Arten und Beispiele für Markenkollateral

    Es gibt im Allgemeinen zwei Arten von Markenkollateral: Print und digital.

    Sehen wir uns mal einige Beispiele für jede Art an.

    Gedrucktes Markenkollateral

    Verpackung

    Von allen Druckmaterialien ist die Verpackung eine der wichtigsten, da sie maßgeblich bestimmt, wie dein Produkt wahrgenommen wird.

    Im Einzelhandel, wo Millionen von Produkten miteinander konkurrieren, bietet deine Verpackung die Möglichkeit, dein Produkt im Regal hervorzuheben.

    Wenn du eine Direct-to-Consumer-Marke hast, kann das Unboxing-Erlebnis den Gesamteindruck deiner Marke beeinflussen.

    Satte 52% geben an, dass sie wiederholt kaufen, wenn Bestellungen in hochwertigen Verpackungen versendet werden.

    Die Verpackung deiner Produkte kann dem Markenerlebnis ein taktiles Element hinzufügen. Clevere Details und Überraschungen helfen natürlich.

    Beschilderung

    Beschilderung ist eine weitere Art von Markenkollateral, die nach wie vor von Bedeutung ist.

    Beschilderung kann zum Beispiel klappbare Schilder, Banner, Point-of-Sale-Grafiken oder Displays im Einzelhandel, auf Messen oder in Büros umfassen.

    Effektive Beschilderung kann Aufmerksamkeit erregen und relevante Botschaften über deine Marke vermitteln. Zum Beispiel zeigt ein Schild vor einem kleinen Café, dass es geöffnet ist und was angeboten wird.

    Beschilderung ist auch eine großartige Möglichkeit, Menschen an eine Marke und ihr Angebot zu gewöhnen. Ein Billboard könnte beispielsweise Neugier wecken und dazu ermutigen, mehr über die Marke und ihr Angebot erfahren.

    Das Bild zeigt die Plakate eines Fahrradgeschäfts an einem Bauzaun
    Posterdesigns für BadBikes Berlin

    Broschüren

    Broschüren sind großartig, um detaillierte Informationen über deine Produkte oder Dienstleistungen bereitzustellen.

    Aber sie sind nicht immer notwendig sind. Heutzutage kannst du alle Informationen auch online bereitstellen. Ich ermutige meine Kunden oft dazu, da es umweltfreundlicher und praktischer ist.

    Wenn du dich entscheidest, dass eine Broschüre notwendig ist, achte auf eine entsprechende Qualität von Inhalten, Druck und Papier. Dies kann das Markenerlebnis verbessern und die Menschen dazu ermutigen, die Broschüren zu behalten oder weiterzugeben.

    Du kannst sogar ein Statement setzen, indem du eine spezielle Drucktechnik verwendest. Zum Beispiel, warum nicht mit Algen-Tinte drucken, wenn Nachhaltigkeit deinem Unternehmen wichtig ist?

    Flyer

    Dasselbe gilt für Flyer. Anstatt für den Druck von Flyern zu bezahlen, könntest du heutzutage einfach ein Facebook-Event erstellen.

    Wenn du Flyer druckst, könntest du interaktive Elemente hinzufügen, wie QR-Codes, die auf deine Website oder andere Inhalte, wie Videos, verlinken.

    Zum Beispiel könnte ein Restaurant einen Flyer mit QR-Code verwenden, die auf seine Online-Speisekarte oder sein Reservierungssystem verlinken.

    Kataloge

    Heutzutage sieht man selten noch Kataloge. Sie werden manchmal noch in der B2B-Branche oder für ältere Zielgruppen verwendet.

    Ich denke jedoch nicht, dass sie eine Zukunft haben. Online-Kataloge sind viel benutzerfreundlicher, da sie durchsuchbar und sortierbar sind.

    Visitenkarten

    Visitenkarten sind ein weiteres typisches Print-Markenkollateral. Und wie Broschüren, Kataloge und Flyer sind sie heute nicht mehr so relevant wie früher.

    Es ist natürlich immer noch schön, eine Erinnerung an ein Treffen oder eine Veranstaltung in der Hand zu haben.

    Wenn du Visitenkarten braucht, warum machst du sie nicht wenigstens intelligent? Zum Beispiel können spezielle QR-Codes, sogenannte „Vcodes„, Kontaktdaten abspeichern. Später lassen sie sich automatisch in das Kontaktverzeichnis im Handy hinzufügen.

    Business Card for Vivila Branding
    Visitenkarte für das Getränkeunternehmen Vivila

    Briefpapier

    Briefpapier umfasst Briefköpfe, Umschläge, Verträge und andere Materialien für den offiziellen Schriftverkehr. Die Anbringung des Brandings hier ist einfach und relativ kostengünstig.

    Werbegeschenke

    Promotionsartikel wie Kleidung, Accessoires und Kundengeschenke gelten ebenfalls als Markenkollateral. Die Idee ist, dass diese Artikel weitergegeben werden und so die Marke mehr Menschen bekannt machen. Beispiele sind:
    • Kleidung (T-Shirts, Hüte, Hoodies)
    • Accessoires (Tragetaschen, Handyhüllen, Aufkleber)
    • Trinkgefäße (Tassen, Wasserflaschen, Gläser)
    • Schreibwaren (Stifte, Notizbücher, Haftnotizen)
    • Gadgets (USB-Sticks, Powerbanks, Kopfhörer)
    • Andere (Schlüsselanhänger, Stressbälle, Probierpackungen)
    von einer Hand gehaltene Tragetasche mit Māori-Mustern, designed für Akoako
    Taschenentwurf für ein te reo Maori Schulungsunternehmen AkoAko

    Gedruckte Werbung

    Anzeigen in Zeitschriften und Zeitungen zählen ebenfalls als gedrucktes Markenkollateral.

    Digitales Markenkollateral

    Website und Landing Pages

    Deine Website ist wahrscheinlich das wichtigste Markenkollateral, was du gestalten wirst. Sie ist der Ort, an dem alle Informationen, Links, Whitepapers, Produkte und Dienstleistungen und Testimonials zusammenkommen.

    Das tolle an einer Website ist, dass sie dir die Möglichkeit gibt, Menschen dorthin zu führen, wo du sie haben möchtest.

    Ein anderer Vorteil ist die Flexibilität. Du kannst Informationen jederzeit aktualisieren. Du kannst auch A/B-Tests durchführen, um deine Botschaften und das Design stetig zu optimieren.

    Eine Landing Page ist eine Seite deiner Website, die ein bestimmtes Produkt bewirbt oder eine bestimmte Aktion verlangt, wie zum Beispiel eine Newsletter-Anmeldung.

    Sie konzentriert sich immer nur auf ein Ziel und ist ein Ort, an den du deinen Traffic senden kannst—durch SEO, über die sozialen Medien, oder sogar durch einen QR-Code in deiner Broschüre.

    Wenn du mehr über die Vorteile einer Website erfahren möchtest, gefällt dir vielleicht mein Artikel „15 Gründe, warum deine Marke immer noch eine Website braucht“.

    Oder vielleicht interessiert dich, wie du eine  Website gestaltest, die zu Conversions fördert.

    Soziale Medienprofile und Posts

    Soziale Medien sind eine großartige Möglichkeit, deine Marke zu bewerben. Während der Inhalt authentisch und natürlich sein sollte, ist es trotzdem wichtig, ihn konsistent mit dem Rest deines Markenauftritts zu gestalten.

    E-Mail-Templates

    Verwende gebrandete E-Mail-Vorlagen für Newsletter oder Werbe-E-Mails. Page-Builder-Software wie Mailchimp, ConvertKit und viele andere machen dies heutzutage einfach.

    Digitale Werbung

    Strategisch ausgerichtete Online-Werbung ist auch Teil deines Markenkollaterals. Auch hier solltest du die Marken-Assets konsequent anwenden und gleichzeitig frisch und interessant bleiben.

    Bildungsmaterial und anderer Content

    Bildungsinhalte wie Whitepapers, Fallstudien, Infografiken, Präsentationsfolien und Erklärvideos können helfen, dass Menschen deine Marke bemerken und sich mit ihr auseinandersetzen.

    Diese Materialien sollten immer gebrandet sein, um eine Verbindung zu deinem Unternehmen herzustellen, die Menschen mit deinen Marken-Assets vertraut zu machen und ihr Vertrauen in deine Marke zu stärken.

    Markenkollateral an die Customer Journey anpassen

    Wir haben die Customer Journey bereits kurz angesprochen.

    Um Menschen davon zu überzeugen, bei deinem Unternehmen zu kaufen, musst du ihnen die richtigen Informationen zur richtigen Zeit zur Verfügung stellen.

    Die Customer Journey hilft dir Markmateriealien zu erstellen, die effektiv kommunizieren. Auch wenn diese Reise in der Realität nicht immer linear verläuft.

    Hier sind die fünf Phasen der Customer Journey sowie einige Beispiele für geeignetes Markenkollateral pro Phase:

    1. Bewusstseinsphase

    In der Bewusstseinsphase (auch Awareness-Phase) werden die Menschen zum ersten Mal auf deine Marke aufmerksam und erfahren, dass dein Unternehmen existiert und bestimmte Produkte oder Leistungen anbietet.

    Vielleicht wird ihnen ein Problem bewusst und sie beginnen, nach Lösungen zu suchen.

    Ziel: Identifiziere die Probleme und Herausforderungen der Kunden, die deine Produkte oder Dienstleistungen lösen können.

    Markenkollateral: Erstelle Markenmaterial, das deine Zielgruppe aufklärt und anspricht, indem es auf ihre Probleme eingeht und Lösungen anbietet. Dadurch kannst du deine Marke als vertrauenswürdige Autorität in deiner Branche etablieren und die Grundlage für weitere Interakionen schaffen.

    Beispiele:

    • Blogposts
    • Soziale Medien-Grafiken
    • Videos
    • Werbematerialien, wie z.B. Tragetaschen

    2. Erwägungsphase

    In dieser Phase bewerten die Verbraucher verschiedene Optionen und vergleichen ihre Merkmale, Preise und andere Faktoren.

    Ziel: Stelle detaillierte Informationen über deine Produkte oder Dienstleistungen bereit, um den Kunden bei seiner Entscheidung zu unterstützen.

    Markenkollateral: Entwickle Markenkollateral, das deine Produktmerkmale, Vorteile und Alleinstellungsmerkmale hervorhebt. Dies hilft den Kunden zu verstehen, wie deine Produkte oder Leistungen ihre spezifischen Bedürfnisse und Anforderungen erfüllen können.

    Beispiele:

    • Produkt-Broschüren
    • Vergleichende Ratgeber
    • Produkt-Erklärungsvideo

    3. Entscheidungsphase

    In dieser Phase trifft der Kunde eine Kaufentscheidung und wählt das Produkt oder die Dienstleistung aus, die am besten zu seinen Bedürfnissen passt.

    Ziel: Überzeuge die Kunden, deine Marke gegenüber deiner Konkurrenten zu kaufen.

    Markenkollateral: Biete Materialien an, die Vertrauen und Zuversicht in deine Marke stärken. Versichere dem Kunden, dass er die  richtige Entscheidung trifft, indem er dein Unternehmen wählt.

    Beispiele:

    • Verkaufs-Präsentationen
    • Personalisierte Angebote
    • Services Seite deiner Website

    4. Kaufphase

    In dieser Phase macht der Kunde die Transaktion.

    Ziel: Ermögliche den Kunden einen reibungslosen und nahtlosen Kaufprozess.

    Markenkollateral: Stelle Material bereit, das die Kunden durch den Kaufprozess führt und es ihnen erleichtert, ihre Transaktionen abzuschließen.

    Beispiele:

    • Gebrandete Bestellformulare
    • Checkout Page
    • Bestätigungs-Email

    5. Loyalitätsphase

    Nach dem Kauf erlebt der Kunde das Produkt oder die Dienstleistung und entscheidet, ob er erneut kauft oder dein Unternehmen seinen Freunden empfiehlt.

    Ziel: Langfristige Beziehungen zu Kunden aufbauen und Wiederholungskäufte fördern.

    Markenkollateral: Erstelle Markenkollateral, das die Kunden auch nach dem Kauf informiert und engagiert hält.

    Beispiele:

    • Praktische Anleitungen und Benutzerhandbücher
    • Gebrandete Newsletter
    • Personalisierte Geburtstagskarten

    Best Practices für die Entwicklung von effektivem Markenkollateral

    Investiere in professionelle Branding und Design

    Dein Markenkollateral ist effektiver, wenn es professionell gestaltet ist—und damit meine ich nicht nur visuell ansprechend.

    Wenn du von Anfang an in Markenstrategie und Branding investierst, kannst du eine Markenidentität entwickeln, die dein Publikum anspricht und dein Unternehmen von anderen abhebt.

    Du kannst auch eine Kommunikationsstrategie entwickeln, die die Probleme, Bedürfnisse und Einwände der Kunden effektiv anspricht.

    Dein Markenkollateral kann dann strategisch erstellt werden, um die Markenidentität auszudrücken und die Bedürfnisse der Verbraucher zu adressieren.

    Vielleicht auch interessant für dich: Wann ist der beste Zeitpunkt für Branding?

    Sorge für Konsistenz

    Ich kann es nicht oft genug wiederholen: Halte deine Markenfarben, Typografie, Logo und Botschaften über alle Markenmaterialien hinweg konsistent. Dies schafft Vertrauen und Loyalität und signalisiert Professionalität.

    Um sicherzustellen, dass sich alle in deinem Unternehmen an dieselben Standards halten, kannst du Brand Guidelines entwickeln.

    Regelmäßige Aktualisierungen

    Wenn sich deine Strategie, der Markt oder dein Angebot ändert, solltest du auch dein Markenkollateral anpassen.

    Du kannst auch Kundenfeedback oder -daten nutzen, um fundierte Entscheidungen über die Optimierung des Markenkollaterals zu treffen.

    Zukünftige Trends für Markenkollateral

    Wir haben dieses Thema bereits bei der Betrachtung von Beispielen angesprochen. Viele der klassischen Formen der Markenkommunikation entwickeln sich langsam aber sicher weiter.

    Wie wird sich Markenkollateral entwickeln? Welche Trends sollten wir im Auge behalten?

    Digital-First

    Da sich Unternehmen und Verbraucher zunehmend auf Online-Plattformen verlagern, wird digitales Markenkollateral immer wichtiger.

    Websites, soziale Medien und E-Mail-Marketing gehören jetzt zu den wichtigsten Kanälen für Markenkommunikation.

    Unternehmen beginnen auch, die Digitalisierung in anderen Bereichen neu zu überdenken.

    Zum Beispiel bietet Tapt digitale Visitenkarten an, die NFC-Technologie verwenden. So wird es Benutzern ermöglicht, Kontaktdaten einfach durch Antippen einer Karte auf deren Smartphone zu übertragen.

    Digitale Integration

    Die zunehmende Anzahl digitaler Kanäle bedeutet, dass Verbraucher jetzt während ihrer Customer Journey mehr Kontaktpunkte als je zuvor haben.

    Dies könnte dazu führen, dass traditionelle Druckmaterialien wie Visitenkarten für viele Marken obsolet werden.

    Es gibt jedoch die Möglichkeit, digital und Druck zu kombinieren, zum Beispiel durch die Verwendung von QR-Codes, um Benutzer auf deine Website oder Videos zu lenken.

    Interaktive und dynamische Inhalte

    Menschen werden zunehmend bequemer und abgelenkter und möchten keine langen Broschüren mehr lesen.

    Dank neuer Technologien können Markenmaterialien jetzt mehr interaktive Elemente enthalten, wie Videos, Animationen, Quizze und Augmented-Reality-Erlebnisse.

    Ein weiteres Beispiel ist die Einbeziehung von Augmented Reality. Bombay Sapphire hat zum Beispiel eine limitierte Flasche mit einem AR-Erlebnis auf den Markt gebracht.

    Ein anderes Beispiel ist die „IKEA Place“-App, die Augmented Reality verwendet, um Kunden zu ermöglichen, Möbel in ihren Häusern zu visualisieren.

    Individuelle und personalisierte Erlebnisse

    Unternehmen können jetzt leichter denn je Daten nutzen, um personalisierte Inhalte zu erstellen, und so Verbraucher individuell ansprechen.

    Während größere Marken diese Technologie bereits nutzen, ist es für kleine Marken nicht so kompliziert wie du vielleicht denkst, dies nachzuahmen.

    Mit Hilfe von Tools, die auf künstlicher Intelligenz beruhen, lassen sich personalisierte und dynamische Werbematerialien erstellen, Designprozesse automatisieren und Marketingbotschaften anhand des Verhaltens und der Vorlieben der Verbraucher personalisieren.

    In diesem Zusammenhang könnte es auch interessant werden, eine Community aufzubauen und dein Publikum an der Co-Kreation deines Markenkollaterals zu beteiligen.

    Dieser Artikel gibt dir einige Inputs zum Thema Personalisierung für kleine Marken.

    Nachhaltigkeit

    Da Unternehmen und Verbraucher zunehmend Nachhaltigkeit priorisieren, werden umweltfreundliche Praktiken in der Produktion von Markenkollateral immer mehr zur Norm.

    Satte 74% sind bereit, mehr für nachhaltige Verpackungen zu bezahlen. Und das schließt nicht einmal andere Materialien ein.

    Wenn dich das Thema interessiert, wird dir sicher auch mein Artikel über nachhaltiges Branding gefallen.

    Fazit

    Dein Markenkollateral bleibt entscheidend, um eine konsistente und professionelle Markenidentität zu formen. Dieses gebrandete Material stärkt deine Marketingbemühungen, steigert die Markenbekanntheit und baut langfristiges Vertrauen in deine Marke auf.

    Angesichts der raschen technologischen Entwicklungen und sich wandelnder Verbraucherwerte ist es jedoch notwendig, klassisches Markenkollateral zu überdenken.

    Indem du digital denkst, Interaktivität integrierst, nachhaltig handelst und Inhalte personalisierst, kann deine Marke relevant und interessant bleiben.

    Die Investition in hochwertiges Kommunikationsmaterial ist der Schlüssel für langfristigen Erfolg.

    Brauchst du Hilfe bei deinem Branding? Kontaktiere mich und lass uns schauen, wie ich dir helfen kann.

    Titelbild © Author

    Picture of Nine Blaess

    Nine Blaess

    Hallo, ich bin Nine. Ich verbinde Strategie und Design, um maßgeschneiderte Markenidentitäten und Websites zu gestalten, die die Einzigartigkeit jedes Unternehmens unterstreichen.

    Hol dir mein Brand Storytelling Workbook plus regelmäßige Branding-Updates für 0 EUR.

    Brand Storytelling Workbook Mockup

    Join my newsletter!

    Receive regular branding updates and claim your free Brand Storytelling workbook.

    Brand Storytelling Workbook Mockup

    Melde dich für meinen Newsletter an!

    Erhalte regelmäßige Branding-Updates und mein Brand Storytelling Workbook als Dankeschön dazu.